• Assistierter Suizid

    Einführung | Mi. 15. September 2021 | 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr

  • Visionärin oder Marionette?

    Vortrag | Do. 16. September 2021 | 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr

  • Strukturwandel

    Tagung | Fr. 01. bis So. 03. Oktober 2021 | 18:00 Uhr bis 13:00 Uhr

  • SEMINARE FÜR PAARE, DIE HEIRATEN WOLLEN

Rückblick Vortrag "Das Unsägliche greifbar machen"

Erschütternder Abend mit dem Historiker Professor Friedhelm Boll und der Holocaust Überlebenden Shoshanna Triester -
online bei der Domschule Würzburg

Wer am 4.2. den Zugang zu dem von der Domschule Würzburg in Zusammenarbeit mit pax christi Diözesanverband Würzburg veranstalteten Online-Abend mit dem Thema "Das Unsägliche greifbar machen" gebucht hatte, ahnte zwar, dass das Thema nicht einfach sein würde. Niemand sah jedoch voraus, wie intensiv die einleitenden Aussagen von Professor Friedhelm Boll zu seinen Forschungen über das lebensgeschichtliche Erzählen von Holocaust-Überlebenden werden würde. Durch das Einspielen von zwei Videos mit der Überlebenden Shoshanna Trister, Tel Aviv, und das direkte Gespräch mit der temperamentvollen und zugleich zutiefst erschütterten Frau wurde das Grauen erst richtig transparent.

Weiterlesen

Langjähriger Direktor der Domschule Würzburg verstorben

Trauer um Prof. Dr. Dr. Günter Koch

Im Alter von 89 Jahren verstarb Prof. Dr. Dr. Günter Koch am 10. Dezember 2020 in Würzburg.

Von 1977 bis 1999 leitete Günter Koch gemeinsam mit Domkapitular Prälat Josef Pretscher und bis 1993 auch mit Irmgard Krebs die Domschule mit ihrem Fernstudienbereich Theologie im Fernkurs. Als Akademiedirektor hat er die Domschule als Akademie des Bistums nachhaltig geprägt und sich um die kirchliche Bildungsarbeit im Bistum Würzburg wie für die Kirche in Deutschland bleibende Verdienste erworben.

Weiterlesen

Versöhnung statt Vergebung

Ohne Warheit keine Gerechtigkeit.
Ohne Erinnern kein Vergeben.
Was zwischen Menschen schon schwierig ist, ist bei Völkern eine Herausforderung, die einem Geschenk gleicht. Bei der Tagung "Versöhnung statt Vergeltung - Wie Menschen sich die Hände reichen" stand der christliche Gedanke der Versöhung im Mittelpunkt einer Gesprächsrunde, die dies am Beispiel von Burundi, einem Roma-Hilfsprojekt in Nordböhmen und Albanien aufzeigte. In die Domschule eingeladen hatte die Würzburger Ackermann-Gemeinde, die - gegründet von Heimatvertriebenen aus Böhmen und Mähren - sich seit 1946 für Frieden und Versöhnung in der Mitte Europas einsetzt.

Weiterlesen