• „Ist man tot, so muss man lang im Grabe liegen“

    Akademieabend | Mi. 7. Oktober 2020 | 18 Uhr bis 21 Uhr

  • FINANZAMT | Verteilungsgerechtigkeit – Wofür sollte der Staat unsere Steuern verwenden?

    AndersOrt | Mi. 14. Oktober 2020 | 17 Uhr bis 20 Uhr

  • Sterben und Lieben
    Selbstbestimmung bis zuletzt

    Vortrag, Lesung, Gespräch | Do. 22. Oktober 2020 | 19 Uhr bis 21 Uhr

  • UnSichtbar.

    Digitales Symposion | 4. Oktober 2020 | 16 Uhr bis 21.30 Uhr | 5. Oktober 2020 | 9 Uhr bis 15 Uhr 

Zum menschlichen Leben gehört ein Gegenüber: Das Ich ist ohne den Anderen nicht denkbar. Das wird beispielsweise konkret in der menschlichen Sehnsucht nach Zuwendung, im Anspruch, den ein Anderer von außen an das Ich richtet, in jeder Begegnung „von Angesicht zu Angesicht“. Der Andere kann jedoch in seiner Bedeutung für und in seinem Anspruch an das Ich verschwinden. Das führt zu Selbstverliebtheit oder gar in einen krank machenden Egoismus. Zeitdiagnostiker bescheinigen der heutigen Gesellschaft einen schleichenden Prozess der „Erosion des Anderen“. 

Das Projekt im Gegenüber nimmt diese gesellschaftliche Realität zum Anlass, ein Ausrufezeichen zu setzen und die Spannung zwischen dem Ich und dem Anderen als Bedingung des Menschseins in den Blick zu nehmen: Der Mensch kommt zu sich selbst, indem er aus sich herausgeht und sich im Gegenüber findet. Konzerte (konzeptionell von den beiden international bekannten Komponisten Gerhard Stäbler und Kunshu Shim verantwortet), Ausstellungen und Aktionen sowie einige Veranstaltungen mehr regten diese Auseinandersetzung in der Zeit vom 10. Februar bis 2. Juli 2016 an. 

Projektion auf der Westfassade des Domes

Ausstellung "Den anderen wahrnehmen" | Bat-Amgalan Orso

Ausstellung "Angesichts - Bilder von Menschen"

Aschermittwoch der Künstler "Reinigen"

Konzert (vierteilig) "Auseinandersetzen"

Konzertfür Kinderchor, Streicher und Orgel "Suchen"

Themenwoche "Refugess Welcome"

Studientag Gastfreundschaft 

Philosophische Abendgespräche

Filmreihe "Projektionen"