• Die Zukunft der Arbeit und der Wirtschaft in Krisenberichten und -erzählungen

    Virtuelle Plattform der Julius-Maximilien-Universität | Di. 15. Juni 2021 | 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr

  • Augustinus und die Liebe

    Studientag | Fr. 18. Juni 2021 | 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

  • Goldene Instrumente und reisende Musiker. Die Könige von Mari und die Musik

    Virtuelle Plattform der Universität Würzburg | Mo. 21. Juni 2021 | 18:15 Uhr bis 19:45 Uhr

  • Dilemma Diagnostik

    Akademieabend | Fr. 25. Juni 2021 | 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr

  • Wir trauen uns - Seminar in der Natur

    Naturwaldreservat Waldkugel | Sa. 26. Juni 2021 | 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr

  • Macht

    Soziopod live | Sa. 10. Juli 2021 | 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr

Kursdetails
Lina Gade darf nicht sterben
© shutterstock.com
Podiumsdiskussion
Lina Gade darf nicht sterben

Frauenfiguren in Max Mohrs "Frau ohne Reue"

01. Juli 2021, 19:30 bis 21:30 Uhr

Das Ende von Max Mohrs Roman „Frau ohne Reue“ schockiert. Lina Gade stirbt durch die Hand des somnabulen Felix. Wird sie gerichtet oder findet ihr Leben an einem Moment voller Aufbruch ein unglückliches Ende? Wir Leser*innen bleiben ratlos und betrübt zurück. Denn eigentlich hatte die Geschichte um die unkonventionelle Protagonistin Lina eine hoffnungsvolle Richtung genommen: die junge Frau befreit sich durch eine spektakuläre Flucht aus ihrer „toten Ehe“ und ihrem bürgerlichen Leben, das sich „wie in Watte“ gepackt anfühlt. Sie bereist die Welt auf der Suche nach Freiheit, gleichberechtigter Liebesbeziehung und einem neuen Konzept von Mutterschaft – in einer Zeit, in der weibliche Lebensentwürfe gesellschaftlich stark reglementiert und vorgezeichnet sind. Voller Empathie zeichnet Max Mohr seine unerschrockene Protagonistin, ihren Drang nach Selbstverwirklichung und ihre inneren Konflikte – bis zu ihrem tragischen Tod.

Braucht Max Mohrs „Frau ohne Reue“ ein anderes Ende?


Diskussionspartner*innen

Dr. Barbara Pittner

Literaturwissenschaftlerin und Max Mohr Expertin, Bamberg


Prof. Dr. Cornelia Rémi

Vertretungsprofessorin für Neuere deutsche Literaturgeschichte,Universität Würzburg


Achim Könneke

Kulturreferent der Stadt Würzburg


Ulrike Schäfer

freie Autorin, Würzburg


Moderation

Dr. Isabel Fraas

Literaturwissenschaftlerin und Genderconsultant, Universität Würzburg



Es handelt sich bei der Podiumsdiskussion um eine Kooperationsveranstaltung von "Würzburg liest ein Buch", dem Genderforum der Universität Würzburg und der Domschule Würzburg.



In Zusammenarbeit mit Würzburg liest e. V. und dem Genderforum der Universität Würzburg.
Kursnr. 21-AK-082
Beginn Do., 01.07.2021, 19:30 - 21:30 Uhr
Veranstaltungsort Burkardushaus - Tagungszentrum am Dom, Am Bruderhof 1, 97070 Würzburg
Kosten Eintritt frei
Referent*in(en)
Ulrike Schäfer
freie Autorin, Würzburg
Dr. Barbara Pittner
Literaturwissenschaftlerin und Max Mohr Expertin, Bamberg
Dr. Isabel Fraas
Literaturwissenschaftlerin, Universität Würzburg
Dr. Cornelia Rémi
Vertretungsprofessorin für Neuere deutsche Literaturgeschichte, Universität Würzburg
Achim Könneke
Kulturreferent der Stadt Würzburg
Downloads Flyer
Anmeldung erforderlich bis 23.06.2021


Kursort

Würzburg, Burkardushaus

Am Bruderhof 1
97070 Würzburg

Kurs teilen: